Pflegetipp für Ihr Urinal (wassergespülter Betrieb)

Leider kommt es immer wieder vor, dass ein Urinal verstopft. Nicht, weil ein Benutzer einen Zigarettenfilter,  Kaugummi, etc. gedankenlos entsorgt, sondern auch bei gut gewarteten Urinalen kann das durchaus passieren.

 

Was sind die Gründe dafür?

  • Durch eine chemische Reaktion entsteht durch das Vermischen des Spülwassers mit dem Urin, der unangenehm riechende und hartnäckige Urinstein (Quelle: wikipedia.org). Je kalkhaltiger das Spülwasser ist, desto eher bildet sich Urinstein.  
  • Im Siphon selber lagern sich ebenfalls diverse Stoffe ab (Haare oder andere organische Stoffe, etc.). Diese können händisch / mechanisch entfernt werden oder mit Hilfe diverser Reiniger. Bitte achten Sie bei der Auswahl von derartigen Reinigern auf deren Umweltverträglichkeit
  • Kalk kann sich ebenfalls absetzen und die Leitung "enger" machen.

Wie entferne ich Urinstein und/oder Kalk effektiv?

  • Urinstein-Entferner bzw. die "Chemiekeule" helfen sehr gut. Hier gibt es eine Vielzahl an Produkten
  • Hausmittel wie Essig, Zitronensäure oder Backpulver sind bei geringer Verschmutzung eine sinnvolle Alternative. Der Nachteil ist, dass diese Hausmittel nicht antibakteriell wirken.
  • Cola hilft übrigens kaum - dies wird im Internet jedoch manchmal anders gesehen.
  • Wenn Sie die Möglichkeit haben Regenwasser in Ihr Spülsystem einzuleiten, können Sie Kalkablagerungen gänzlich vermeiden.

Fazit

Eine regelmäßige Reinigung mit "gefahrlosen" Hausmitteln, die auch vorbeugend stattfinden kann, ist ziemlich sinnvoll. Die optimale Wassermenge je Spülvorgang ist ebenfalls ein Faktor. Erstens wird Urin verdünnt und bei Verwendung von CLEAN BOY wird auch das ganze Papier aufgelöst und rückstandsfrei weggespült.

 

Bitte teilen, wenn der Artikel gefällt: